23.04.2017

von B° RB

Bitte lächeln!

Vortrag: Spielzeug auf historischen Bildern und Fotografien

Arbeitspuppe aus dem Puppenmuseum

Im Frühjahr 2017 befasst sich das Fränkische Schweiz-Museum mit Spielen und Spielzeug einst und heute. 

Die Ausstellung „Spielzeug – Damals und heute“ im Fränkische Schweiz-Museum spannt einen weiten Bogen von den Jahren kurz vor 1900 bis in die jüngste Vergangenheit. 

Sie verdeutlicht, dass nicht nur die vorherrschenden Materialien des Spielzeug sich gewandelt haben. Spielten beispielsweise die Jungen um 1900 mit Spielzeug, welches sie auf ein späteres Berufsleben vorbereiten sollte, übten sich Mädchen währenddessen in ihrer Rolle als zukünftige Mutter und Gesellschafterin ein. Auch der Zeitgeist spiegelt sich im Spielzeug wieder: stand zu Kriegszeiten vor allem militärisches Spielzeug in den Kinderzimmern, kam in den sechziger Jahren vor allem Technikspielzeug auf. Heute dominieren vor allem Merchandisingfiguren.

Doch wie haben früher die Kinder eigentlich mit all den Sachen gespielt? Antwort darauf geben historische Abbildungen und Fotografien.

Dr. Karin Falkenberg, Leiterin des Spielzeugmuseums in Nürnberg, präsentiert in ihrem Vortrag „Bitte lächeln!“ am Mittwoch, dem 26. April einen bilderreichen Spaziergang durch die Geschichte von Spielzeug und Spielen auf historischen Abbildungen. Gerne können Zuhörer auch eigene Privatfotografien von spielenden Kindern der 1980er, 1990er und 2000er Jahre mitbringen.

Der Vortrag findet am Mittwoch, den 26. April um 19:30 Uhr im Pfarrheim in Tüchersfeld statt. Als Unkostenbeitrag werden 2,50 € erhoben.

Passend zum Thema

Museumsweihnacht im Deutschen Spielzeugmuseum So, 27. November (1. Adventssonntag), 13 bis 18 Uhr

Zum Beginn der Vorweihnachtszeit: Besinnliches in der Museumskirche

Advent und Weihnachten im Pfalzmuseum Forchheim: Eisenbahn und Klöppeln

Mehr aus der Rubrik

Stadt Forchheim: Countdown für Forchheims 1. Instagram-Ausstellung läuft

"Ich wünsche mir ... dass Opa nicht gestorben wäre!" - Von praktisch bis rührend: Pfalzmuseum Forchheim durfte Kinderwünsche sammeln

Fränkische Schweiz-Museum: Nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung

Teilen: